Tag 35 – eine werdende Dackelmama

Wir waren zu Besuch bei meinen Eltern und Hilde konnte es sich nicht nehmen lassen, ihren Lieblingsplatz in der Küche neben Raphaela einzunehmen. Der Bauch hat schon deutlich zugenommen und das auf die Seite legen sieht schon manchmal nicht mehr so elegant aus. Hilde ist etwas ruhiger als sonst wenn wir spazieren sind, fordert uns aber immer noch nach wie vor oft zum Spielen mit ihrem Lieblingsball auf. Auch die Futtermenge wurde schon erhöht (sehr zur Freude der werdenden Mama) um dem Bedarf von Hilde gerecht zu werden.

Hilde ist tragend!

Tag 24 nach dem Deckakt, heute haben wir bei Raphaelas Arbeitsstelle an der Universität mal das Ultraschallgerät genutzt, um bei Hilde etwas genauer hinzuschauen. Und siehe da! Wir sind fündig geworden:

Eine genaue Zählung ist im Ultraschallbild meist nicht möglich, wir konnten aber auf einem Bildausschnitt zeitgleich 4 kleine Welpen mit kräftigen Herzen erkennen. Es bleibt also spannend, wie viele Welpen es werden.

Erfolgreich gedeckt!

Es hat geklappt! Nachdem wir an der Tierärztlichen Hochschule Hannover den optimalen Deckzeitpunkt ermittelt haben, konnten wir am 06.04 zum Decktermin mit Hunter von Bretano und seiner lieben Besitzerin Alexandra Wunsch-Momberger fahren. Praktisch für uns, denn die Teckelgruppe Peine-Meinersen e.V. hatte an dem Wochenende zur Spezial-Ausstellung geladen. So konnte Alexandra neben der sehr erfolgreichen Vorstellung Ihrer Nachwuchshündin auch noch Hunter mitbringen. Unsere beiden Dackel haben sich auf Anhieb verstanden und so konnten wir der Natur freien Lauf lassen. Wir sind gespannt, wann wir den Erfolg bestätigen können.

Wir möchten uns hier noch einmal für das entgegengebrachte Vertrauen von Alexandra bedanken und freuen uns riesig auf die Welpen von Hilde und Hunter!

Einen Zwinger anmelden, gar nicht so einfach

Um nach den Richtlinien des DTK 1888 zu züchten Bedarf es einiger Vorbereitung. Zunächst braucht man eine zur Zucht anerkannte Hündin. Mit den jagdlichen Prüfungen, die Hilde absolviert hat, und ihrem Formwert „Vorzüglich (V)“ waren die Voraussetzungen erfüllt. Anschließend sind wir mit der Zuchtwartin unserer Ortsgruppe „Verden-Walsrode“ in Kontakt getreten, woraufhin eine Überprüfung stattfand. Es wird besonders auf das Wissen um die zuchtrelevanten Bereiche, sowie auf die räumlichen Begebenheiten geachtet.

Beim Ausfüllen der Antragsformulare besteht die Möglichkeit bis zu 5 Wunschnamen für den Zwinger anzugeben. Sind alle Formalitäten geregelt, wird das Formular zum DTK geschickt. Dort wird alles auf Vollständigkeit und Richtigkeit geprüft.

Die gewählten Zwingernamen werden daraufhin in der nächsten Verbandszeitschrift, dem „Dachshund“, veröffentlicht. Hier hat nun jedes Mitglied 4 Wochen Zeit, Einsprüche zu erheben. Wird von der Möglichkeit kein Gebrauch gemacht, werden die Anträge zum FCI (Fédération Cynologique Internationale) gesendet, um dort einen internationalen Zwingerschutz zu erhalten. Da jeder dem VDH angehörige Club seine neuen Zwinger auch von der FCI anerkennen lassen muss, ist hier mit einer längeren Wartezeit zu rechnen. Genauso ist es auch bei uns: Wir haben unseren Zwinger Mitte Januar 2019 beantragt und warten gespannt wann wir uns offiziell „vom Heidesand“ nennen dürfen.